Tragischer Unfall am Sessellift

In der letzten Woche gab es wiederum jede Menge Skiunfälle, sowie einige medizinische Notfälle; die Patienten wurden auf die Krankenhäuser der Provinz verteilt.
Einige Einsätze wollen wir näher beschreiben, so z.B. am 18. Jänner kurz vor 13.00 Uhr. Die Zentrale in Belluno forderte den Rettungshubschrauber an, am Campolongopass war ein Kaminkehrer vom Dach gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Nach der Erstversorgung wurde der Mann in Bozner Krankenhaus geflogen.
Später am Nachmittag erlitt ein Kleinkind in St.Kassian Verbrennungen, das Mädchen wurde zusammen mit der Mutter ebenfalls ins Bozner Krankenhaus geflogen.
Am 23. Jänner gegen 20.00 Uhr wurde der Aiut Alpin Dolomites alarmiert, da am Sellajoch unterhalb der Valentinihütte eine Lawine abgegangen war. Umgehend wurden die Mannschaften der Bergrettung Gröden, Hochabtei und Fassa ebenfalls alarmiert. Ein erster Überflug ergab viele Fußspuren um den Lawinenkegel, es waren jedoch keine Personen zu sehen. Nach ca. 10 Minuten gab die Landesnotrufzentrale Trient Entwarnung, die 6 Personen haben sich gemeldet, sie waren nicht verschüttet und konnten alleine zu Tal absteigen.
Am 25. Jänner ereignete sich auf der Seiseralm ein tragischer Unfall: gegen 11.00 Uhr am Vormittag sind 2 Frauen aus unerklärlichen Gründen aus dem Sessellift Goldknopf rund 7 Meter in die Tiefe gestürzt. Sowohl Pelikan 2 als auch der Aiut Alpin Dolomites waren nach wenigen Minuten am Unfallort, leider kam für eine Frau jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch vor Ort. Die zweite Skifahrerin wurde stabilisiert und mit schweren Verletzungen umgehend nach Bozen geflogen.
Am Freitag, 26. Jänner ging es unter anderem zum Funpark am Piz Sorega, wo ein Mann mit Atemproblemen rasch Hilfe bedurfte. Er wurde mit Verdacht auf eine Lungenembolie nach Bozen geflogen.