Einige Einsätze im Detail

Außer den zahlreichen Unfällen auf den Skipisten möchten wir einige Einsätze besonders hervorheben:

Am 05. Februar gegen 12 Uhr wurde der Aiut Alpin Dolomites nach Kolfuschg zu den Eisfällen gerufen, wo ein spanischer Alpinist an die 15 Meter ins Seil gestürzt war. Mit einer 70 Meter langen Seilwinde wurde der Mann in Zusammenarbeit mit der Bergrettung geborgen und nach Corvara geflogen. Glücklicherweise war der Mann nahezu unverletzt, ein Transport ins Krankenhaus war nicht notwendig, der Aiut Alpin konnte somit zurück in die Basis nach Pontives fliegen.

Am 06. Februar bedurfte ein kleines Mädchen in St.Christina ärztlicher Hilfe: die Kleine hatte Fieberkrämpfe und wurde zusammen mit der Mutter zur Abklärung ins Bozner Krankenhaus geflogen.

Am Donnerstag, 08. Februar, forderte die Pistenrettung am Pralongià den Rettungshubschrauber an. 2 Skifahrer verletzten sich bei einem Zusammenstoss auf der Skipiste schwer und bedurften rascher Hilfe. Nach der Erstversorgung wurden beide Verletzte zusammen ins Krankenhaus geflogen.

Am 13. Februar ging es auf Anfrage der Notrufzentrale Belluno zur Marmolada: ein Skifahrer stürzte über den Pistenrand hinaus und erlitt dabei ein Wirbelsäulentrauma. Behutsam wurde der Mann auf eine Vacuummatratze gebettet und anschließend ins Krankenhaus nach Belluno geflogen.

Am Freitag, 16. Februar ging es nach Stern/La Ila, wo eine Frau auf einem Parkplatz ausgerutscht und so unglücklich gestürzt war, dass sie sich dabei den Oberschenkel brach. Sie wurde umgehend ins Krankenhaus nach Bruneck geflogen. Kurz darauf ging ein Notruf aus St. Christina ein, ein einheimischer Mann hatte einen Schlaganfall erlitten. Nach der Erstversorgung wurde er nach Bozen ins Krankenhaus geflogen.

Am 18. Februar betraf einer der Einsätze einen Skifahrer, der das Bewusstsein verloren hatte während er mit der Aufstiegsanlage zu Berge fuhr. Die Pistenrettung war rasch vor Ort und forderte einen Notarzt an. Nach der Erstvisite wurde der Mann zur Abklärung ins Brunecker Krankenhaus geflogen.
Anschließend ging es noch zum Karerpass, einem einheimischen Mann ging es sichtbar schlecht. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Bozner Krankenhaus geflogen.