Zusammenfassung der Einsaetze

Am 11. September ist der Aiut Alpin Dolomites unter anderem zur Langkofelscharte
geflogen, da Wanderer einen Paragleiter notlanden sahen und meinten, der Pilot habe
sich verletzt. Vor Ort hat die Besatzung festgestellt, dass dem nicht so war, der
Hubschrauber konnte nach Pontives zurückkehren.
Am 12. September kam ein Notruf vom Cirjoch in Gröden: Ein 48-jähriger Mann war
gestürzt und hat sich das Handgelenk gebrochen. Mit einer kurzen Seilwinde wurde
der Mann und Bord geholt und in das Krankenhaus nach Brixen geflogen.
Ein weiterer Notruf von der Langkofelscharte ging am 13. September ein: gegen 10
Uhr wurde kurz unterhalb der Langkofelhütte ein bewusstloser Mann neben seinem
Cross-Motorrad aufgefunden. Schnell war der Aiut Alpin vor Ort, die Verletzungen des
Mannes stellten sich glücklicherweise als nicht gravierend heraus, sodass er an Bord
genommen und in die Basis nach Pontives geflogen wurde, wo ihn die Bergrettung in
Empfang nahm.
Um 15.30 Uhr ging es nach St. Kassian, wo sich ein 80-jähriger Einheimischer mit der
Kreissäge in den Arm geschnitten hat. Sowohl der Rettungswagen als auch der Aiut
Alpin Dolomites waren rasch vor Ort. Durch den tiefen Schnitt verlor der Mann sehr
viel Blut, nach der Erstversorgung wurde er umgehend in die Universitätsklinik nach
Innsbruck geflogen.
Am 15. September stürzte ein Motorradfahrer am Würzjoch. Zusammen mit den
Rettungssanitätern des Weißen Kreuzes wurde der Mann versorgt und anschließend
ins Krankenhaus nach Brixen geflogen. Ebenfalls vor Ort waren die Feuerwehr Villnöss
und die Ordnungshüter.
Ein weiterer Notruf führte die Mannschaft des Aiut Alpin Dolomites zum Pordoijoch,
auch hier haben Passanten einen Paragleiter abstürzen gesehen. Aufgrund des starken
Nebels konnte der Leichnam des jungen Mannes nicht geborgen werden, als sich der
Nebel für einige wenige Minuten lichtete, wurden lediglich die Bergretter vom
Hochfassatal an Bord genommen und zu Tal geflogen.
Am 16. September kurz nach Mittag erlitt ein Teilnehmer des SellaRonda Bikeday’s
einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Es gelang den Rettern, den Mann zu reanimieren, er
wurde umgehend ins Krankenhaus nach Bozen geflogen.
6 Einsätze wurden am 17. September verzeichnet, zwei davon in den ladinischen
Tälern: der erste gegen 12.00 Uhr am Peitlerkofel, eine 30-jährige Wandrerin erlitt ein
Knöcheltrauma und konnte nicht mehr weiter: sie wurde zur weiteren Behandlung ins
Krankenhaus Brixen geflogen.
Kurz darauf stürzte ein österreichischer Motorradfahrer auf Plan de Gralba gegen die
Leitplanken und zog sich dabei Frakturen an beiden Beinen zu. Er wurde nach der
Erstbehandlung vor Ort ins Krankenhaus von Bozen geflogen. Im Einsatz waren auch
die Freiwillige Feuerwehr von Wolkenstein und das Rote Kreuz.