Letzte Februarwoche

Zahlreiche Einsätze gab es auf den Skipisten, einige wollen wir näher ins Auge fassen:

Am 26. Februar wurde der Aiut Alpin Dolomites nach Kolfuschg gerufen, wo 2 Skifahrer auf der Piste zusammengeprallt waren: der erste verletzte sich an der Schulter, der zweite erlitt ein Thoraxtrauma. Beide wurden zur weiteren Behandlung ins Brunecker Krankenhaus geflogen.

Auch am 28. Februar gab es neben diversen medizinischen Notfällen 2 Skiunfälle in den ladinischen Tälern: der erste betraf eine Frau, die auf der Seiseralm eine Schulterfraktur erlitt, der zweite ereignete sich auf Seceda, wo ein Skifahrer über die Piste hinausfuhr und sich dabei schwer verletzte.

Am 29. Februar schickte die Landesnotrufzentrale den roten Hubschrauber unter anderem zum Piz Seteur, wo ein Skifahrer in der Umlaufbahn einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt. Die Pistenrettung war umgehend vor Ort und begann mit den ersten Wiederbelebungsmaßnahmen, was dem Mann voraussichtlich das Leben gerettet hat. Nachdem der Patient soweit stabilisiert war, wurde er ins Bozner Krankenhaus geflogen.
Um 22 Uhr wurde noch ein Patient mit der Ambulanz des Roten Kreuzes in die Basis nach Pontives gebracht, mit Verdacht auf einen Schlaganfall wurde der Mann ins Bozner Krankenhaus geflogen.

Am 01. März ging es unter anderem zum Piz La Ila, wo ein 23jähriger Koch auf Grund eines Bandscheibenvorfalls nicht aus dem Bett kam. Nach der Erstbehandlung wurde der junge Mann ins Brunecker Krankenhaus geflogen.